* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     *+*About Me+*+
     Gedichte
     My Friends

* mehr
     +*+Isch+*+






Eine Tränen läuft über mein Gesicht.
Ich schäme mich nicht dafür.
Denn sie ist nur die Wahrheit
Und kann nicht lügen.
Sie kommen aus meiner Seele,
Aus dem Auge, ihrem Spiegel.
Du fragst, warum ich weine,
Und dich sage, wegen dir,
Und alles was du machst,
Ist weggehen und mich alleine zulassen.
Allein mit meiner trauernden Seele,
Die nur wegen dir so ist.
Da bin ich nun allein
Und schaue dir nach,
Während die Tränen ihren Weg finden.
Auf den trockenden Boden.

 

 1.
All meine Gedanken
drehen sich um dich.
Wie ich bisher gelebt habe
ist nicht mehr wichtig für mich.
Ich habe schon Sehnsucht,
wenn ich erwach -
und sie wird immer stärker
bis tief in die Nacht.
Nie hätte ich geglaubt,
dass es soetwas gibt,
aber ich habe mich
UNSTERBLICH IN DICH VERLIEBT!

2.
Ich wein mir meine Seele aus dem Leib,
weil ich dich so vermisse.
Schrei Deinen Namen nachts in meinen Träumen,
heul in mein Kissen.
Wart auf ein Wort von deinen Lippen.
Nur ein Lächeln, nur ein Nicken,
nur eine Berührung, nur ein Bißchen.
Ein Kuss ist alles um mein Leben zu retten.
Ich liebe dich über alles auf der Welt!!!

3.

wenn du eine träne von mir wärst
würde ich nie wieder weinen
aus angst dich zu verlieren!!
doch ich habe geweint und dich verloren


ich habe ein sicherheitsschloss an meinem herzen angebracht,
viele ketten davor gelegt,
eine alarmanlage installiert-und trotzdem hab ich es an dich verloren.
wie hast du das nur gemacht?

wenn du mal ganz alleine bist und nirgendwo einen ausweg siehst,
dann sende deine tränenzu mir,
denn egal was passiert ich helfe dir!


letzte nacht beim sterne zählen,
bemerkte ich das zwei stück fehlen,
doch später,
ich konnts kaum glauben,
sah ich sie in deinen augen


ich werd dich vermissen,
ich schluchz in meinen kissen,
vor liebe zu dir bin ich so zerissen!
wirst du mich auch vermissen???

4.
ich wünscht du wärst mein kuschel tier,
dann könnt ich kuscheln jetzt mit dir,
doch leider bist du nicht hier bei mir,
du süßes kleines kuscheltier.

5.
wenn kleine englein schlafen gehn,
knn man das am himmel sehn,
denn für jeden engel leuchtet ein heller stern
und deinen seh ich besoners gern.

6.
Noch bin ich klein
und ganz alein,
bald bin ich groß,
und dann leg ich richtig los!

7.
der teufel hat den schnaps erfunden um uns zu verderben,
ich höre schon wie der teufel lacht,
wenn wir am schnaps einmal sterben.

8.
zwei tränen laufen über mein gesicht
sie wollen dir sagen ich vermisse dich
diese tränen werden erst vergehen
wenn wir uns wiedersehen....

9.
by the way i want to say:
before you go i need you so.
whereever you are whatever you do,
remember this always I LOVE YOU

10.
Tränenmeer

Augen voller Angst und Schrecken.
Augen aus denen man lesen kann.
Augen aus denen Tränen kommen.

Eine Träne rollt aus dem Auge.
Eine Träne die den Schmerz zeigt.
Eine Träne die zeigt, wie schlimm alles ist.
Eine Träne die aus Hoffnung besteht.
Eine Träne die zeigt, wie sehr man jemanden vermisst.
Eine Träne die zeigt, welche Sehnsucht man hat.
Eine Träne die zeigt, wie wütend man ist.
Eine Träne die zeigt, wie sehr man verletzt wurde.
Eine Träne die zeigt, wie einsam man ist
Eine Träne die zeigt, welchen Kummer man hat
Eine Träne die zeigt, wie verletzlich man ist
Eine Träne die einfach rollt, weil sie einfach rollen muss.

Am Anfang war es nur eine kleine Träne die rollt, doch es wurden immer mehr, verbündeten sich, zeichneten einen Menschen, und wurden zum Tränenmeer.
Zu einem Tränenmeer, das sich nicht mehr rückgängig machen ließ!

11.
Der Sonnenuntergang

Der Sonnenuntergang ist so schön
Ich stehe hier, allein
Und ein tiefes Gefühl des Glücks überwältigt mich
Tränen laufen über meine Wangen
Ich umklammere fest die Kette um meinen Hals
Welche du mir einst schenktest
Als Zeichen deiner ewigen Liebe
Wie kurz war doch unsere Zeit
Zu kurz
Ich wollte für immer deine Nähe spüren
Nachts deinen Atem in meinem Nacken
Doch es sollte nicht sein
Der Wind fährt durch mein Haar
Und nimmt all meine Gefühle mit
Ich bin jetzt leer, tot
Ein Nichts
Ein schrecklicher Zufall riss dich aus meinem Leben
Aber jetzt
Werde ich zu dir kommen
Wieder in deinen Armen liegen
Und deine sanften Worte hören
Wenn du mir sagst
Dass du mich liebst
Und ich werde lächeln
Vergessen
Leb wohl
Ich komme jetzt zu dir
Warte auf mich
Ich springe
Ich sehe, wie das Wasser näher kommt
Und die Sonne rot im Meer versinkt
Genau wie ich
Es tut so weh
Aber ich werde wieder bei dir sein
Warte auf mich

12.
Was denkst du, wenn du abends
Allein am Fenster stehst?
Was fühlst du, wenn du im sanften Sommerwind
Am Strand der untergehenden Sonne nachschaust?
Was?
Denkst du an mich?
Fühlst du mich?
Wenn ich abends am Fenster stehe
Und über den Bäumen den roten Himmel sehe
Die Ferne an meinem Herz reisst
Wenn ich einsam den Strand entlangwandere
Und die Möwen sehe
Die durch die Dämmerung gleiten
Dann weiß ich
Dass ich für immer Dein sein will
So, wie die Sonne Tag für Tag im Meer versinkt
So, wie die Möwen immer wieder in ihr Nest zurückkehren
So will auch ich immer wieder
Zu dir zurückkommen
Und in deinen Armen glücklich sein
Für immer
Ich will nicht an morgen denken
Oder an nächste Woche
Ich will nicht wissen, was vielleucht einmal
Aus uns werden wird
Ob du mich verlassen wirst, oder ich dich
Ich will nur, dass du mich festhälst
Ich will hören, wie du mir sanft sagst
Dass du mich liebst
Und dass du für immer nur mich willst
Denn dann brauche ich nichts mehr
Außer dir
Folge den Möwen und denk an mich
Denn ich werde immer wieder
Zu dir zurückkehren

13.
Das Meer

Wenn die Wellen aus dem Meer hervorbrechen,
weil der wind es peitscht,
dann ist jede einzelne Welle so wie ein Mensch,
der geboren wird.
Er glaubt,
er sei einzigartig.
Und irgentwie ist er es auch.
Am Ende geht die Welle aber wieder ins Meer,
aus de sie kam und zu dem sie immer gehört hat.
Irgentwann,
vielleicht schon morgen,
vielleicht erst in en paar hundert Jahren
werden ein paar Tropfen der Welle in der nächsten hochgesült werden
und irgentwo gegen die klippen schlagen.
Es hört nie auf.
Es verändert sich nur.

...Das Meer.

14.
Als ich dich zum ersten mal sah,
da war für mich alles klar,
ich möchte dich lieben,
und so ist es bis heute geblieben.
Du vermisst mich wohl sehr,
doch ich Dich noch viel mehr,
ich möchte deine Lippen spüren,
sie zärtlich berühren.
Ich möchte dich küssen,
und nicht nur vermissen,
ich möchte nur bei Dir sein,
zu zweit ganz allein.
Der sinn des Gedichts,
steht in meinem Gesicht,
es möchte Dir sagen:
"Ich liebe Dich !"
Wie gerne
würde ich dich wieder berühren,
wieder deine Lippen spüren.

15.
alleine mit der angst dich zu verlieren
doch wie soll ich dich verlieren
wenn ich dich noch nie besessen hab
aber wie soll ich dich besitzen
wo du mich noch nicht mal kennst
nach wenigen tagen war es für mich
wie nach vielen jahren
vielleicht 5 tage nach dem ich dich das erste mal sah
wusste ich alles über dich
versuchte dich aus meine gedanken zu verbannen
doch es gelang mir nicht
es war schrecklich zu wissen
immer ohne dich sein zu müssen
doch mit der zeit änderte sich das
es war als wären wir für immer vereint
ohne aber das du es weißt
es war wie ein wundervoller traum,
ein traum aus dem ich niemals wieder erwache,
aber jetzt ist da diese angst
die doch eigentlich sinnlos ist
denn ich kann dich nicht verlieren,
da ich dich nicht besitze
und meine träume kann ich erst verlieren,
wenn ich sterbe
denn nehmen kann mir meine träume keiner
oder doch
die angt dich zu verlieren bleibt

16.
an wen denkst du grad?
an jemand den du magst?
wird dies wieder eine nacht
in der ich dalieg und das wach
weil ich denken muss an dich
das du kennst mich nicht?
es zereist mir fast das herz
so stark ist der schmerz
doch die hauptsache ist
das DU glücklich bist

17.
wie gehts es dir?

Ich hab Angst um dich,
weil ich sitz allein am Tisch.
Du liegst im Krankenhaus,
dein Gesicht zerkrazt,
dein Arm gebrochen.
Was machst du nur für Sachen?
Ich muss mir dann große Sorgen machen!.
Wie gehts dir jetzt?
allein,
so wie ein Fisch im Netz.
werd Gesund!,
tu es für mich!,
denn Ich Liebe Dich!


18.
was ich sagen wollte

Wasser und Feuer,
Sonne und Mond,
Herz und Liebe,
Wind und Baum,
Meer und Welle,
Kerze und Licht,
was ich sagen wollte,
Ich Liebe Dich!

19.
wo bist du?

Ich denke grad an dich,
was wär ein Leben ohne dich?
Ich bin hier!
und wo bist du?
Ich vermiss dich soo!
komm zurück,
zurück zu mir!
und wo bist du?
Du bleibst bei ihm!
Ich seh dich an,
und mir wird warm,
doch wer steht nebenan?
die Freundin von meinem Mann!
Ich lieb dich so!
und wo bist du?

20.
An einen sonneruntergang,
da denke ich
was ich mache ohne dich!

Bald ist es Nacht
dann bin ich um den Schlaf gebracht
Ich kann icht mehr die Augen schließen
und meine kleinen Tränen fließen

Das Meer rauschet leise
Die Fische gleiten sacht
wie eine Abendteuerreise
auf dich der Mond leis wacht

Für immer möcht ich bei dir sein
dann is die Welt voll Sonnenschein
In deinen Armen will ich bleiben
und die anderen leute meiden

Ein Tag ohne dich
das gäbe es nicht für mich
dich zu lieben ist nicht schwer
dich zu vermissen jedoch sehr!

21.
die angst verfolgt mich jeden tag
sie tritt auf wann sie mag
ich kann sie nicht sehen aber spüren
eine stimme muss mich führen

jeden tag stärkt sie sich
die angst zerfrist mich innerlich
ohne angst was wäre ich dann
ein mensch ohne seele und gang

wenn ich in deine nähe bin
ist sie verschwunden wer weis wohin?!
in meinen traum bist du da
so ist die angst auch nicht nah

doch sie kommt wieder
dann ist die angst der sieger
wer weis wo du dann bist?!
doch du wirst von mir vermisst

die liebe bleibt lang erhalten
und ich werde dich für immer behalten
doch die angst kommt wieder
dann ist sie wieder sieher....
die angst....

22.
Tränen...
Tränen laufen über meinen Gesicht
Sie sagen Trauer und Vergiss mich nicht.
Tränen finden ihren Weg,
so wie auf einen goldenen Steg.
Tränen fließen ,wenn du gehst.
Und wenn ich mich wieder hinleg.
Tränen sahst du bei mir schon oft
Habe dafür viel zu lange gehofft.
Tränen wirst du bei mir immer finden
Überall auch unter den Linden.
Tränen passen auf mich auf,
auch wenn ich neben dir lauf.
Tränen ,die dir sagen Ich Liebe Dich
Und denken“ bitte verlass mich nicht“.
Ich kann sie nicht unterdrücken
Für Sie habe ich keine Lücken!
Wenn du meine Tränen siehst
Weist du wie sehr ich dich lieb!
Meine Tränen...

23.
Du hast mich vergessen

Einst war ich für Dich ein Schatz,
mit Dir vertraut und Dir ergeben.
Sag mir nun welchen Platz,
habe ich in Deinem Leben?

Liegt Dir nur etwas an mich,
dann versuch es zu vermeiden,
zu vergessen mich und Dich,
denn dann werde ich sehr leiden.

Meine Gefühle sind Dir bekannt,
doch beschließt Du Dich zu gehen,
komme ich nicht angerannt,
um Dich ... anzuflehen.

Ich will Dir mein Herz schenken,
widme Dir mein jedes Gedicht,
und Du solltest daran denken,
wie schnell mein Herz bricht.

24.
Mein Sinn
Enttäuschte Tränen in meinem Gesicht,
schnell verschämt weggewischt.
In meinen Händen keine Macht,
verlorene Träume in der Nacht.
Spöttisches Lächeln fliegt über mein Gesicht,
mit empörenden Gedanken vermischt.
Gefühl ist Schwäche, Härte zu gewagt -
Kann mit niemandem reden - schon zu viel gesagt...?
Alles in mir rebelliert, kann nicht begreifen, was passiert.
Stell mir Wünsche in den Kopf,
doch kann nicht glauben - ausgehofft.
Ziellos treibend in der quälenden Zeit - viel zu oft.
Nur ein Funken Hoffnung öffnet automatisch Tore,
verspricht unerwartetes Glück,
wenn in den Zauber eingeweiht.
Hämmernde Gedanken,
im Bauch ein wütender Kampf,
ein eisiges Zittern der Angst in mir
- schmerzhaft angespannt.
Eine leise Stimme in meinem Kopf:
Denke nie, Du kannst nicht,
glaube nur an Dich,
Nicht hier wirst Du es finden,
such es ganz tief in dir drin,
denn erst durch deine eigenen Augen
bekommt deines und des anderen
Menschen Leben einen Sinn

25.
Er/Sie< überwätigt mich

Er überwältigt mich,
bringt mich fast um,
ich denk nur an dich,
nur wir wissen warum!

Ich verstehe es nicht,
du lässt mich allein?
Ich berg bang mein Gesicht,
wie soll ich noch sein?

Du hast mir gesagt,
du willst nicht mehr.
Jetzt der Kummer mich plagt,
denn ich brauche dich sehr.

Was ist's, was dir fehlt,
was ist nur los?
Große Sorge mich quält,
was mach ich bloß?

Ich fühl mich so leer,
denn du willst gehn.
schau dir hinterher,
bitte, bleib stehn!

Tu dir nichts an!
Ich brauche dich doch!
bitte zweifle nicht dran,
wenn du gehst bleibt ein Loch!

Ein leerer Platz,
mein gebrochenes Herz,
nur noch ein Satz,
was bleibt, ist der Schmerz!

Die Wolken verziehen sich


Die Wolken verziehn sich,
die Sonne erscheint,
erwartet schon sehnlich,
zu lang wurd’ geweint.

Die Dunkelheit schwindet,
das Licht bricht herein,
vom Strahlen geblendet,
der ewige Schein.

Wie nach dem Regen,
nach langer Nacht,
wird sich alles bewegen,
denn die Sonne und lacht.

Stunden der Trauer
und Einsamkeit,
sind nicht auf Dauer,
ich bin endlich befreit!

Die Freuden des Lebens,
die Liebe, das Glück,
sind nicht vergebens,
ich bin zurück!

 

 Wenn ich träume,träume ich von dir.
Deine Lippen,Augen,Mund seh sie klar und deutlich,dann wach ich auf und sie sind weg und mir fällt ein,wie fern du mir bist.
Schlaf wieder ein und denk an dich und flüstere still:
ICH LIEBE DICH!


Sonne,Mond und Sterne hab dich ziemlich gerne.
ich schenk sie dir,damit du weißt,was es heißt etwas ganz besonderes zu sein.
Heb sie auf und steck sie ein sie bringen dir viel Glück herein.
Sie sollen dich daran erinnern dass im tiefsten inneren,jemand vom ganzem Herzen an dich denkt und dir aus Liebe hat geschenkt!


In den Himmel möchte ich mit dir schweben.
Einen ganzen Tag mit dir verleben,die Schule so versäumen und mit dir Träumen!

Meine gedanken sind immer bei dir.
Bist du nicht da,fehlt etwas in mir.
Mein Herz ist voller Sonnenschein,lass es weiter glücklich sein.
Meine Gefühle spielen verrückt,so sehr Liebe ich dich.

Ich bin verliebt doch glaub es kaum es ist wie ein zu schöner traum ein schöner Duft im ganzen Raum ich spür das Glück es ist ganz nah du bist einfach wunderbar.

Ein kleines Wort,ein großer Sinn,in diesem Wort,steckt viel Bedeutung drin.
Es sagt,was ich fühle,fühle für dich.
Ich will sagen,doch trau mich nicht,hab Angst vor deiner Reaktion,doch muss es wagen und dir
1000 mal deine Nummer gewählt 1000 mal wieder aufgelegt!
Die ganze Zeit niemanden was davon erzählt wer versteht schon wie sehr du mir fehlst!

Gute Nacht,mein süßes Herz!
Spür schon jetzt den Trennungsschmerz...
Schlafe schön und träum von mir wie gern wär ich jetzt bei dir.

Ich hab dich ganz doll lieb,doch du bist ein kleiner Dieb.
Du hast mir mein Herz gestohlen,ich glaub ich muss dir den A.... versohlen!

Ich sehne mich nach dir,doch du bist nicht hier.
Ich will dich sehen.
Und immer mit dir gehen.
Wo bist du bloß,meine schmerzen sind so groß ich sehne mich sehr nach dir und haffe,du dich auch nach mir...

Ich denk an dich.
Du auch an mich?
Ich hab dich gern,bist du auch fern!
Prima Gedicht,findest du nicht?

Es tut weh,
dich nicht zu sehen.
Es tut weh,
dich nicht zu spüren.
Es tut so weh,
dir nicht sagen zu können,
was ich für dich empfinde.
Ich habe Angst dich dafür zu verlieren.
Es tut weh,
Warum nur tust du mir so weh?
Du weißt doch ganz genau wie sehr ich dich Liebe!

Ich möchte dich sehen,ich möchte dich spüren,ich möchte dass sich ganz langsam unsere Lippen berühren,aber das alles geht nicht da du weg bist!!!

Du bist mein Lebenselexier,ich sehn mich jeden Tag nach dir.
Und immer denk ich auch an dich,weil ich dich brauch nur für mich.

Für dich würde ich Berge versetzten,dich würde ich NIE VERLETZEN.
Für dich da würde ich alles riskieren,denn dich will ich NIE VERLIEREN!

DU bist für mich süsser als Pralinen,Heisser als Wüstensand,prickelnder als Champanger,sinnlicher als ein Kuss,aber gerade unerreichbar wie die Sterne!!!

Ich lächel dir zu-
du merkst es nicht.
Ich beobachte dich-
du merkst es nicht.
Ich träume von dir-
du merkst es nicht.
Öffne deine Augen!
ICH LIEBE DICH

21.12.06 22:29
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung